Suche
  • Haus und Hof
  • in den Vogesen
Suche Menü

Dachsanierung

Dachausbau I

Die alte Dachdeckung

Das Originaldach bestand ursprünglich aus einer Schindeldeckung auf Holzschalung. Als im 19. Jh. Ziegeldächer modern wurden, hat man auf die Schindeln einfach dünne Dachlatten aufgenagelt und die Dachziegel eingehangen. Da aber ursprünglich die Statik für solche „schwere“ Dacheindeckung nicht ausgelegt war, neigte die Holzkonstruktion zur Ermüdung, was sich in der Durchbiegung der Tragkonstruktion bei vielen Häusern aus dieser Entstehungszeit sichtbar machte.

Nach dem trockenen Sommer 2003 hatte der Borkenkäfer begonnen, unsere Fichtenplantage aufzufressen, so dass uns nichts anderes übrigblieb, als die Stämme zu verkaufen und aus einem Teil davon, das Holz auf einer mobilen Säge für das Dach sägen zu lassen. Die Schindeln waren nach fast 300 Jahren zu Papier vertrocknet und erzeugten beim Entfernen einen Haufen Dreck und Staub.

Unser Freund Axel hatte es sich nicht nehmen lassen, die schweren Pfettenbalken nach alter Zimmermannsart an den Einbauort zu bringen und verzichtete dabei völlig auf technische Hilfe. Die fertige Schalung auf der einen Seite, diente als Transportfläche für die Pfetten, die auf der anderen Dachseite eingebaut wurden. Die Balkeninschrift 1742 verweist auf das Baujahr des Hauses.
Der zweite Dachabschnitt wurde im August des Jahres 2006 saniert. Die Oberbauleitung hatte wieder Axel, nur die Helfer waren diesmal andere.



Das fast fertig eingedeckte Dach